Symphonien eines Selbstzweiflers

Onyx 4168; EAN: 80040 41682

William Walton: Symphonies 1 & 2; Bournemouth Symphony Orchestra; Kirill Karabits (Leitung)

Das Bournemouth Symphony Orchestra spielt unter Leitung von Kirill Karabits die beiden Symphonien des Engländers William Walton ein.

William Walton gehörte zu den selbstkritischen Komponisten, sie sich selbst immer wieder in Frage stellten und die eigene Schaffenskraft behinderten. Wie viele Werke verwarf Walton, zögerte sie hinaus oder beließ sie unfertig? Es maßt schon beinahe an das Extrem Anton von Weberns an, als Walton für die Musik zu Belshazzar‘s Feast ein halbes Jahr an dem Wort „gold“ verweilte, ohne eine für ihn zufriedenstellende Lösung zu finden.

Die Kompositionsprozesse der beiden Symphonien sind ebenfalls durchzogen von Rückschlägen und Aufschiebungen: 1932 begann Walton die Arbeit an seinem Erstlingswerk im Auftrag von Hamilton Harty und seinem Hallé Orchestra, nicht ohne die Ambitionen, den damals erfolgreichen englischen Symphoniker Arnold Bax auszustechen. 1934 legte er das Werk ohne Finalsatz beiseite, erst Ende des folgenden Jahrs reichte er diesen nach – zuvor hatte Harty die bestehenden drei Sätze bereits aufgeführt und war auf positive Resonanz gestoßen. 1957 erhielt Walton den Auftrag zu seiner zweiten Symphonie, beendete sie ebenfalls drei Jahre später 1960.

Den zeitgenössischen Rezensionen zu den Symphonien kann ich mich nur anschließen: Vor allem die Erste Symphonie begeistert durch ihre Wildheit, Kühnheit und Ungezwungenheit. Logische Stringenz durchzieht die großformatige Symphonie, die formal wie inhaltlich geschlossen ist. Der nachgereichte vierte Satz kann nicht ganz an die Inspiration der zuvor komponierten herankommen, er weist auch manch eine Länge auf; und doch gibt die aufgelöste und zum Positiven gewandte Stimmung eine schlüssige Antwort auf die Niedergeschlagenheit des Vorangegangenen. Den Erfolg des Erstlingswerks kann Walton mit der Zweiten Symphonie nicht mehr erreichen, die Tonsprache gemahnt an Strawinsky und besitzt nicht mehr so viel Eigenständigkeit wie in der Ersten Symphonie. Doch lediglich im Vergleich zur überragenden Ersten fällt die Zweite ab, sie beweist ebenso geschickte Instrumentation und handwerkliche Fähigkeit sowie ureigene Inspiration.

Das Bournemouth Symphony Orchestra unter Kirill Karabits erklimmt die beiden Kolosse souverän und leichtfüßig. Der Stil Waltons liegt den Musikern im Blut, sie holen Farbenvielfalt und stimmliche Plastizität aus den Noten heraus. Ich glaube nicht, dass das Bournemouth Symphony Orchestra mehr Proben vor dieser Aufnahme hatte, als heute allgemein üblich – und entsprechend gibt es verständlicherweise noch unausgereifte und rohe Elemente in ihrem Spiel; im Angesicht eben der geringen Probenzeit allerdings gelingt den Musikern Beeindruckendes.

[Oliver Fraenzke, Oktober 20018]

   Bestellen bei jpc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.