Ein Rach-Marathon (Konzert 2)

Der ungarische Pianist János Balázs spielt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen alle vier Klavierkonzerte plus der Paganini-Rhapsodie von Sergei Rachmaninoff. Begleitet wird er dabei durch die Ungarische Nationalphilharmonie (Nemzeti Filharmonikus Zenekar) unter Charles Olivieri-Munroe. Die Konzerte finden am 18. Und am 19. August 2020 jeweils in der Budapester Liszt-Akademie statt, können aber auch online mitverfolgt werden. Das zweite Konzert umfasst die Klavierkonzerte Nr. 3 d-Moll op. 30 und Nr. 4 g-Moll op. 40.

Balázs János © Attila Kleb

Nachdem János Balázs am Vortag bereits die ersten zwei Konzerte wie auch die Paganini-Rhapsodie von Sergei Rachmaninoff vorgetragen hat, vollendet er heute den Zyklus mit den Klavierkonzerten drei und vier, wobei das Dritte an letzter Stelle vorgetragen wird.

Ursprünglich schrieb sich Rachmaninoff sein drittes Klavierkonzert d-Moll auf die Finger, da ihm das Zweite als zu schwierig beziehungsweise undankbar erschien und die Arbeit der Wirkung nicht entspreche. Doch genau das Gegenteil erreichte er und schuf eines der gefürchtetsten Werke der Klavierliteratur: nur eine Hand voll Pianisten war die ersten 15-20 Jahre nach der Komposition des Konzerts überhaupt in der Lage, es vorzutragen. Dass es mittlerweile zum Standard wurde, als protzige Zurschaustellung der technischen Fähigkeiten vieler Hochschulabsolventen verschandelt wird, bemängelten schon einige, gerade russische Pädagogen. Doch der große Vorteil an eben diesem Stück: Es ist pianistisch derart vertrackt, dass selbst der technisch versierteste und schnelllernendste Solist gezwungen wird, sich hier intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen.

Dieses Konzert gerät so auch für János Balázs zum Höhepunkt seiner Rachmaninoff-Darbietungen dieser zwei Tage. Mehr als in den anderen Konzerten fokussiert er sich auf nuancierte Klanggestaltung und fördert auch die sanften Tonsphären. Stieß bislang sein fehlendes Piano auf, so holte er dies hier zumindest teilweise nach und sorgt gerade im Kontext für atemberaubende Momente. Klug teilt er seine Kräfte ein und schafft sich selbst kurze Momente des Aufatmens und Entspannens seiner Finger sowie der Ohren der Hörer; dies stärkt die musikalische Struktur und lässt uns die Form geschlossener verstehen.

Auch im vor der Pause erklingenden vierten Konzert bemerkt der Hörer einen gesteigerten Fokus, doch bemerkt man auch, dass das folgende Dritte noch auf den Schultern von Balázs lastet und er sich so ein wenig zu schonen hat, um den Rach-Marathon erfolgreich zu Ende zu bringen.  Er bleibt rasch und fingertechnisch wendig, kostet gerade die Höhepunkte voll aus; sein Vorbild György Cziffra bleibt eine präsente Größe in der Darbietungsweise von János Balázs.

Die Ungarische Nationalphilharmonie unter Leitung von Charles Olivieri-Munroe gibt sich nur wenig Mühe beim musikalischen Ausgestalten. Ihr Klang wirkt starr und spröde, dynamisch eintönig und allgemein uninspiriert. Gut abgestimmt mit dem Pianisten ist das Orchester dafür vom Timing und überlässt ihm so einige notwendige Freiheiten oder kleine Zäsuren.

Als Zugabe entschied Bálazs sich gegen ein virtuoses Stück (wie hätte man das Mammutprogramm auch noch überbieten können?), sondern erkundet durch eine kleine, romantische Miniatur noch einmal die zarten, introverten Sphären und endet so im Nachklang an die dramatisch-apokalyptischen Konzerte versöhnlich, gar friedlich.

[Oliver Fraenzke, August 2020]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.